1

Legitimation der institutionalisierten Reichsorgane

Legitimation der institutionalisierten Reichsorgane, deren Gesetze und Dokumente.

Die Deutschen werden wie die angewandten Gesetze es vorschreiben, als „Staatenlos“ geführt, da sie sich für das Vereinigte Wirtschaftgebiet entschieden haben. Dies betrifft auch alle Bewegungen, Gemeindegründern und Gruppierungen die als Reichsbürger eingestuft werden, zu. Der Gelbe Schein und die Ausweise der Reichsbürger sowie der BRD sind Urkundenfälschungen und helfen dem Mangel, „im Besitz einer Staatsangehörigkeit zu sein“, NICHT ab.

Gemäß der Deutschen Reichsverfassung http://verfassung-deutschland.de sind die beiden gesetzgebenden Organe „Bundesrath“ und „Volks-Reichstag“ nicht nur für die Überwachung und Einhaltung der staatlichen Ordnung verantwortlich, sondern auch für Gesetze und auch die Herstellung der Handlungsfähigkeit des Deutschen Reiches.

Beide Verfassungsorgane haben die Körperschaft Deutsche Reichsdruckerei sowie alle von ihr angefertigten und ausgegebenen Dokumente, in öffentlich einberufenen Tagungen, genehmigt und legitimiert.

Seit dem Jahr 1919, gab es auf deutschem Boden zu keiner Zeit gleichzeitig beide Verfassungsorgane (Bundesrath und Reichstag) und dies bis in das Jahr 2009. Erst am 23. Mai 2009 wurde das Parlament als Volks-Reichstag durch den Bundesrath (vor dem Reichstag in Berlin) proklamiert und nachfolgende per Gesetzblatt reaktiviert.

Hier die Kurzerklärung, wer uns NICHT legitimiert hat: Als souverän denkende und handelnde Deutsche, legen wir keinen Wert auf Genehmigungen und Legitimationen durch BRD-Personal, Reichsbürger, nichtdeutsche Organisationen wie die UN, EU oder die Alliierten, geschweige denn die „Bonner BRDDDRdvD“ oder deren nichtstaatliche Unternehmungen.

Wir legitimieren uns durch die offenkundige Anwendung und Durchführung unserer Deutschen Reichserfassung, seit dem 29. Mai 2008!

Es darf jedem Deutschen klar sein, daß die Souveränität des Deutschen Reiches NUR durch souveräne Entscheidungen, Handlungen und die Anwendung der souveränen Gesetze durch das Deutsche Volk erfolgen kann. Der „Bundesrath“ und der „Volks-Reichstag“ haben sich das ab 2008 auf die Nationalflagge geschrieben und juristisch korrekt eine hervorragende Situation für das Deutsche Volks geschaffen, die es nun gilt umzusetzen. Sehen Sie hierzu unsere bisher zusätzlich in Kraft gesetzten Gesetze hier im Amtsblatt: http://www.deutscher-reichsanzeiger.de und auch die veröffentlichten Reichsgesetze, die zwingend anzuwenden sind, damit wir uns von allen Fremdverwaltungen und feindlich gesinnten Bewegungen, Parteien und Reichsbürger verabschieden können.


Welche Verfassung geht dem BRDrecht vor?

Die Veröffentlichungen eines Bundesgesetzblattes der BRD im Internet sowie das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz – und der Bundesanzeiger Verlag sind nichts anderes als Täuschung im Rechtsverkehr, denn Reichsgesetze sind gemäß der konkurrierenden Gesetzgebung vorrangig und immer als den übergeordneten Rechtskreis zu verstehen.

http://verfassung-deutschland.de#Artikel2

(Reichsgesetze gehen den Landesgesetzen vor, die BRD und Ihre Unternehmungen können gemäß dem Teilgebietsanspruch und der fehlenden Souveränität höchstens auf der Ebene der Landgesetze handeln.)

http://de.wikipedia.org/wiki/Konkurrierende_Gesetzgebung

Das GG des BRD beruft sich durch das Bundesverfassungsgericht auf die Weimarer Verfassung von 1919, auch wenn sie das abstreitet.

Zitat aus dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Artikel 140: “Die Bestimmungen der Artikel 136, 137, 138, 139 und 141 der deutschen Verfassung vom 11. August 1919 sind Bestandteil dieses Grundgesetzes.“ Querverweise dazu: Urteil:1. Das Deutsche Reich existiert fort siehe Urteil des BVerfGE 2, 266 [277]; 3, 288 [319 f.]; 5, 85 [126]; 6, 309 [336, 363] 3.Gesetze ohne Geltungsbereich besitzen keine Gültigkeit und Rechtskraft. (vgl. BverwGE 17, 192=DVBI 1964, 147) (BverGE 3, 288(319f.):6, 309 (338,363))

Die Weimarer Verfassung war nie vom freien Deutschen Volk beschlossen und gegeben, sondern diente nur den Plänen der Weltzionisten.

Das GG besagt aber auch:
Artikel 31
des GG: “Bundesrecht bricht Landesrecht
Frage: Wer ist der Bund, der das Bundesrecht hat?
Diese Weimarer Verfassung besagt:
Artikel 13 der Weimarer Verfassung: “Reichsrecht bricht Landesrecht”
Frage: Welches Reichrecht bricht hier was?

Die Weimarer Verfassung war nie vom freien Deutschen Volk beschlossen und gegeben, sondern diente nur den Plänen der Weltzionisten.



Die einzig wahre und nie außer Kraft gesetzte Verfassung Deutschlands besagt:

Artikel 2 der Verfassung Deutschland:  „……..daß die Reichsgesetze den Landesgesetzen vorgehen…….“.

Wenn also das Reich ein Gesetz wie z.B § 203 StGB in Kraft gesetzt hat, dann kann die BRD, da sie im Geltungsbereich des Deutschen Reiches handelt nicht einen gleichnamigen § 203 StGB mit anderem Text anwenden. Hier steht eindeutig Reichsrecht vor BRD-Recht.

Wäre die Weimarer Verfassung z.B. die richtige Verfassung, dann hätten wir die gleiche Situation, da die WRV in Artikel 178 Absatz 2 folgendes in Kraft hält. Zitatanfang: “Die übrigen Gesetze und Verordnungen des Reichs bleiben in Kraft,…” Zitatende.  So wird mit Artikel 13 der WRV den damaligen Kaiserreichsgesetzen das Vorrecht erteilt.

Artikel 4 Absatz 1 der Verfassung Deutschlands, Zitatanfang: “Der Beaufsichtigung Seitens des Reichs und der Gesetzgebung desselben unterliegen die nachstehenden Angelegenheiten:” aber lesen Sie selbst …….  Zitatende


Übertragen wir diese Erkenntnis nun auf Staatsangehörigkeitsausweis, (bei der BRD der Gelbe Schein), dann darf doch verstanden werden, daß Urkunden und Ausweise des Deutschen Reiches, den Ausweisen und Urkunden eines Bundes und seiner Ländern, vorgehen.

Es darf verstanden werden, daß die „BRD-Behörden“ keine Urkunden und Ausweise im Rechtskreis von „Deutschland als Ganzes“ (Grenzen 31.07.1914) ausstellen können und auch dafür NICHT legitimiert sind. Dies ist auch sehr leicht festzustellen durch die Verwendung des sogenannten Bundesadlers der absolut identisch mit den Adler der Weimarer Zionisten-Republik ist.

Dies wird noch bekräftigt, durch Artikel 4, Absatz 1. und  12. der Verfassung Deutschlands; Absatz 1 Zitatanfang:

„die Bestimmungen über Freizügigkeit, Heimaths- und Niederlassungs-Verhältnisse, Staatsbürgerrecht, Paßwesen und Fremdenpolizei und über den Gewerbebetrieb, einschließlich des Versicherungswesens, soweit die Gegenstände nicht schon durch den Artikel 3 dieser Verfassung erledigt sind,….“

Zitatende

Absatz 12: Zitatanfang:

sowie über die Beglaubigung von öffentlichen Urkunden;

Zitatende

Es darf verstanden werden, daß nur die Ausweise und Dokumente nach Reichs- und Bundesstaatsrecht ausgestellt werden können, die unter http://reichsdruckerei.de und http://deutsche-reichsdruckerei.de zu finden sind.

Sie müssen sich nicht wundern wenn die aktuellen Sicherheitskräfte (POLIZEI) keine Ordnung schaffen können, da sie ständig von Staatenlosen, Reichsbürgern, Patrioten, Parteien, Bewegungen, Religionsgruppen, Gemeindegründer, Freistaatgründern, Demos und Geschichtsfälschern mißbraucht und getäuscht wird. Wenn eine staatenlose Person die POLIZEI in Frage stellt, braucht sie sich nicht wundern, wenn sie auch wie eine rechtlose Person behandelt wird, denn Staatenlosigkeit bedeutet gemäß angewandten Gesetzen auch Rechtlosigkeit.

Auch hier darf verstanden werden, daß nicht die BRD gegen die Verfassung und Gesetze des Deutschen Reichs verstößt, sondern die oben genannten Gruppierungen, allen voran die Reichsbürgerszene. Die die BRD als Verräter und Betrüger tituliert, aber selbst gegen die Verfassung und die Gesetze Deutschlands und des Deutschen Reiches verstößt.

Wie soll es jemals zu einer Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands kommen, wenn 99% der Reichsbewegungen, Reichsbürger und Patrioten es ablehnen, die eingerichteten institutionalisierten Organe anzuerkennen. Persönliche Befindlichkeiten haben bei so einer wichtigen und weltpolitischen Aufgabe nichts verloren, es gelten folgende deutsche Werte: Unbestechlichkeit, Ehrlichkeit, Mut zur Verantwortung und korrekten Handlung, Treue zur Verfassung und den wahren Reichsgesetzen, Treue zum Deutschen Volk und der deutschen Heimat.


Völkerrechtssubjekt ist das „Deutsche Reich“
Völkerrechtsobjekt ist der „Nationalstaat Deutschland“

Berlin: (hib/AHE) Das Bundesverfassungsgericht hat in ständiger Rechtsprechung festgestellt, dass das Völkerrechtssubjekt “Deutsches Reich” nicht untergegangen und die Bundesrepublik Deutschland nicht sein Rechtsnachfolger, sondern mit ihm als Völkerrechtssubjekt identisch ist.(diese Aussage ist Falsch da die echte Grenzgebung 1914 ist) Darauf verweist die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/5178) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke zum Potsdamer Abkommen von 1945 (18/5033). Die Abgeordneten hatten sich unter anderem nach der “These von der Fortexistenz des Deutschen Reiches” erkundigt und gefragt, ob die Bundesregierung diese als öffentlich als unhaltbar zurückweisen werde, “damit diese Behauptung nicht von Neonazis und der so genannten Reichsbürgerbewegung für ihren Gebietsrevisionismus gegenüber den EU-Nachbarländern instrumentalisiert werden kann”.


Einfach in zwei Absätzen erklärt:

Nur Reichs- und Staatsangehörige, die im Besitz eines unserer Dokumente sind und im Personenstandsregister des Deutschen Reiches geführt werden, sind gemäß tatsächlichem Gesetz rechtsfähig und geschäftsfähig. Demgemäß berechtigt zu wählen, gewählt zu werden, ein Amt anzunehmen und auch ernannt zu werden.

WIR (Reichsleitung, Bundesrath und Volks-Reichstag), unsere Dokumente, Gesetze, Beschlüsse und Handlungen wurden nur durch rechts- und geschäftsfähige Deutsche legitimiert.

Herausgegeben durch das Reichsamt des Innern zum 18. November 2018




Nationalstaat Deutschland und seine Bundesstaaten wiederherstellen

Wiederherstellung der Bundesstaaten des Deutschen Reiches, bzw. des Nationalstaats Deutschlands.


Dem Deutschen Reich gehörten bei der Gründung 25 Bundesstaaten (Bundesglieder) – darunter die drei republikanisch verfassten Hansestädte Hamburg, Bremen und Lübeck – sowie das Reichsland Elsaß-Lothringen an.

Zum 12.11.1918 trat Deutschösterreich, als Bundesstaat, dem Nationalstaat Deutschland und dem ewigen Bund mit dem Namen Deutsches Reich bei. Von seiner Fläche her umfaßte Deutschösterreich knapp 120.000 Qua­drat­ki­lometer und wurde von ca. 25 Millionen Einwohnern bewohnt. Somit ist er der zweitgrößte Bundesstaat. Mit diesem Beitritt wurde der jahrhunderte dauernde Wunsch der Deutschen in seiner Nationalhymne bzw. im Deutschlandlied wahr –  “Von der Maas bis an die Memel, von der Etsch bis an den Belt“.

Gliederung Deutschlands im Deutschen Reich 1871–1918
Bundesstaat Staatsform Hauptstadt Einwohner (1871) Einwohner (1910)
Preußen Monarchie Berlin 24.691.085 40.165.219
Bayern Monarchie München 4.863.450 6.887.291
Württemberg Monarchie Stuttgart 1.818.539 2.437.574
Sachsen Monarchie Dresden 2.556.244 4.806.661
Baden Monarchie Karlsruhe 1.461.562 2.142.833
Mecklenburg-Schwerin Monarchie Schwerin 557.707 639.958
Hessen Monarchie Darmstadt 852.894 1.282.051
Oldenburg Monarchie Oldenburg 314.591 483.042
Sachsen-Weimar-Eisenach Monarchie Weimar 286.183 417.149
Mecklenburg-Strelitz Monarchie Neustrelitz 96.982 106.442
Braunschweig Monarchie Braunschweig 312.170 494.339
Sachsen-Meiningen Monarchie Meiningen 187.957 278.762
Anhalt Monarchie Dessau 203.437 331.128
Sachsen-Coburg und Gotha Monarchie Coburg/Gotha 174.339 257.177
Sachsen-Altenburg Monarchie Altenburg 142.122 216.128
Lippe Monarchie Detmold 111.135 150.937
Waldeck Monarchie Arolsen 56.224 61.707
Schwarzburg-Rudolstadt Monarchie Rudolstadt 75.523 100.702
Schwarzburg-Sondershausen Monarchie Sondershausen 67.191 89.917
Reuß jüngere Linie Monarchie Gera 89.032 152.752
Schaumburg-Lippe Monarchie Bückeburg 32.059 46.652
Reuß älterer Linie Monarchie Greiz 45.094 72.769
Freie und Hansestadt Hamburg Republik Hamburg 338.974 1.014.664
Freie und Hansestadt Lübeck Republik Lübeck 52.158 116.599
Freie Hansestadt Bremen Republik Bremen 122.402 299.526
Reichsland Elsaß-Lothringen Monarchie Straßburg 1.549.738 1.874.014
Deutsch-österreich Republik Wien 28.570.800
Deutsches Reich ab 12.11.1918 + Deutsch-österreich
Monarchie Berlin 41.058.792 83.496.793

Wiedererlangung der Reichs- und Staatsangehörigkeit

Eintragung in das Personenstandsregister Deutschland

Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit der Bundesstaaten

Wiederherstellung der Gemeinden in den Bundesstaaten

Kontakt zum Reichsamt des Innern

Kontakt zum Staatssekretär des Innern

Verantwortlich für diese Seite zeichnet sich das Reichsamt des Innern




Was ist los in Deutschland

13Schritte zur Befreiung Deutschlands
Das Deutsche Volk am 28. Oktober 2010

Wir sind Menschen die mit den Lügen nichts mehr anfangen können. Immer mehr Menschen fällt auf, dass in Deutschland was nicht mehr stimmt, wir bieten mit diesem Projekt ein Informationsportal für alle Interessierten. Darum hier an dieser Stelle die Rede von Carlo Schmid vom 08.09.1948 zum Grundgesetz im Parlamentarischen Rat.

Warum die Bundesrepublik Deutschland
nicht Deutschland ist und nie wird.

Wenn die Bezeichnung Deutschland verwendet wird, muß erst einmal klar gestellt werden, wann diese Bezeichnung verwendet wurde und durch welche Verfassung der Begriff Deutschland festgelegt wurde. Aus dieser Sichtweise gelangt man unweigerlich auf das Deutschland aus dem Jahr 1871 das als ewiger Bund den Namen „Deutsches Reich“ erhielt.

Unter Beachtung des Versailler Diktats und dessen Rechtsverbindlichkeit ist festzustellen, daß jegliche Nachfolgeorganisation auf dem Gebiet von Deutschland bzw. dem Deutschen Reich nicht nur eine Fremdverwaltung darstellte, sondern immer nur ein Ausdruck von unterschiedlichen Besatzungskonstrukten auf Deutschen Hoheitsgebiet war. Völkerrechtlich sind alle Regierungen seit 1919 nicht anzuerkennen und jegliche Aktion so auch den 2+4 Vertrag sind reine Aktionen zur Ausbeutung, und Vernichtung des Deutschen Staatsvolkes.

Die Weimarer Verfassung ist nicht nur wegen dem fehlenden Geltungsbereich nichtig, ebenso auch wegen der fehlenden klaren Aussage für welches Volk diese Verfassung gelten soll. Der Wahnsinn ist aber, dass durch diese Verfassung das Versailler Diktat anerkannt und aufrechterhalten wird. Somit stellt diese Verfassung der wahrhaftige Dolchstoß gegen Deutschland und seinem Deutschen Volk dar.
Diese Verfassung hat sich nicht das Deutsche Volk gegeben sondern die „Rumpf“-Nationalversammlung die sich wiederum mit dieser Verfassung in den Reichstag auflöste.

Leider werden diese entscheidenden Tatsachen von fast allen Gruppierungen verschwiegen, da sonst deren Glaubwürdigkeit verloren geht. Leider wollen zu viele an die Macht, auch zum Preis einer weiteren Lügenfortsetzung.

Bitte beachten Sie auch daß die Organisation Bundesrepublik Deutschland nicht identisch ist mit dem Vereinten Deutschland und wiederum beide nichts mit Deutschland als Ganzes zu tun haben. Deutschland als Ganzes ist allerdings auch nicht das Deutsche Reich bzw. Deutschland wie es verfassungsrechtlich und völkerrechtlich in seinen äußeren und inneren Grenzen festgelegt ist.

Dieses alles erfahren Sie auch in den Vorträgen von mir.

Wenn wir vom Friedensvertrag reden, müssen wir auch wissen wer wir wirklich sind. Wir müssen uns im klaren werden, daß wir gemäß dem immer noch geltenden Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz (RuStaG, Staatsbürger des Deutschen Reichs aus dem Jahre 1913 sind und nicht irgendwelchen Trittbrettorganisationen unter Fremdverwaltung.

Es gibt nur ein Deutsches Reich und ein Deutschland, das in der Feindstaatenklausel der UN gemeint ist, kein zweites und kein drittes, somit wird es auch kein viertes geben.

Es kann nur mit dem wahren Deutschen Reich ein völkerrechtlich korrekter und abschließender Friedensvertrag geschlossen werden und nicht mit einem Rumpfstaat von Lügnern und Betrügern, den der Krieg war eindeutig immer gegen das Deutsche Volk gerichtet und mit der Anerkennung des Versailler Diktats ist auch der Erste Weltkrieg nicht beendet, denn Teile vom Bundesstaat Preußen und auch Bayern sind seit dieser Zeit fremdverwaltet und nicht annektiert.
Somit ist der Kriegszustand nie aufgehoben worden und immer noch bestand unserer Heimat. 

Der Weltfrieden geht nur über das Deutsche Reich, alles andere ist eine nicht haltbare Lüge und reine Täuschung.

Die Bundesrepublik kann niemals auf friedlicher Basis Rechtsnachfolger des Deutschen Reichs werden, da sie mit dem Beitritt zur UN sich selbst zum Feind der Deutschen erhoben hat, obwohl das Deutsche Reich gegen die BRD nie einen Krieg geführt hat.

Zum Wohle des Deutschen Volkes und des „ewigen Bundes“, Erhard Lorenz am 18.01.2011

Geschichte / Otto von Bismarck, war bedeutenster Staatsmann des 19. Jahrhunderts. Geboren am 01.04.1815. Er war der erste Reichskanzler des ewigen Bundes mit dem Namen Deutsches Reich. Zur Wahl des Reichstags führte er das gleiche Wahlrecht ein. Das Deutsche Reich, geeint durch Otto von Bismarck, wiedererstanden durch den Staatsakt des Ewigen Bundes der Deutschen Fürsten in der am 16. April 1871 verabschiedeten, am 20. April 1871 verkündeten und am 4. Mai 1871 in Kraft getretenen Verfassung des Deutschen Reiches, lebt fort im Willen der Deutschen, die es noch sein wollen. Sie halten glaubensstark fest am Reich als dem Nationalstaat des Deutschen Volkes. Erst mit dem Tod des letzten Reichstreuen würde das Reich erlöschen.

Dieses Buch wird ihnen die Augen öffnen
Die Jahrhundertluege
10 MB PDF

 

Verantwortlich für diese Seite zeichnet sich das Reichsamt des Innern




Verwaltungseinheiten

http://das-deutsche-reich.de         http://nationalstaat-deutschland.de

Bundesstaat Preußen
Provinz Ostpreußen – Regierungsbezirk Königsberg
1 Memel, Heydekrug
2 Labiau, Wehlau
3 Königsberg-Stadt
4 Fischhausen, Königsberg-Land
5 Heiligenbeil, Preußisch-Eylau
6 Braunsberg, Heilsberg
7 Preußisch-Holland, Mohrungen
8 Osterode i. Ostpr., Neidenburg
9 Allenstein, Rößel
10 Rastenburg, Friedland, Gerdauen
Provinz Ostpreußen – Regierungsbezirk Gumbinnen
1 Tilsit, Niederung
2 Ragnit, Pillkallen
3 Gumbinnen, Insterburg
4 Stallupönen, Goldap, Darkehmen
5 Angerburg, Lötzen
6 Oletzko, Lyck, Johannisburg
7 Sensburg, Ortelsburg
Provinz Westpreußen – Regierungsbezirk Danzig
1 Marienburg, Elbing
2 Danzig Land
3 Danzig Stadt
4 Neustadt (Westpr.), Putzig, Karthaus
5 Berent, Preußisch Stargard, Dirschau
Provinz Westpreußen – Regierungsbezirk Marienwerder
1 Marienwerder, Stuhm
2 Rosenberg (Westpr.), Löbau
3 Graudenz, Strasburg (Westpr.)
4 Thorn, Kulm, Briesen
5 Schwetz
6 Konitz, Tuchel
7 Schlochau, Flatow
8 Deutsch-Krone
Provinz Stadt Berlin
1 Alt-Berlin, Cölln, Berlin-Friedrichswerder, Berlin-Dorotheenstadt, Friedrichstadt-Nord
2 Schöneberger Vorstadt, Friedrichsvorstadt, Tempelhofer Vorstadt, Friedrichstadt-Süd
3 Luisenstadt diesseits des Kanals, Neu-Cölln
4 Luisenstadt jenseits des Kanals, Stralauer Vorstadt, Königsstadt-Ost
5 Spandauer Vorstadt, Friedrich-Wilhelm-Stadt, Königsstadt-West
6 Wedding, Gesundbrunnen, Berlin-Moabit, Oranienburger Vorstadt, Rosenthaler Vorstadt
Provinz Brandenburg – Regierungsbezirk Potsdam
1 Westprignitz
2 Ostprignitz
3 Ruppin, Templin
4 Prenzlau, Angermünde
5 Oberbarnim
6 Niederbarnim, Lichtenberg
7 Potsdam, Osthavelland, Spandau
8 Brandenburg an der Havel, Westhavelland
9 Zauch-Belzig, Jüterbog-Luckenwalde
10 Teltow, Beeskow-Storkow, Charlottenburg, Schöneberg, Neukölln, Wilmersdorf
Provinz Brandenburg – Regierungsbezirk Frankfurt
1 Arnswalde, Friedeberg
2 Landsberg (Warthe), Soldin
3 Königsberg (Neumark)
4 Frankfurt (Oder), Lebus
5 Oststernberg, Weststernberg
6 Züllichau-Schwiebus, Crossen
7 Guben, Lübben
8 Sorau, Forst
9 Cottbus, Spremberg
10 Calau, Luckau
Provinz Pommern – Regierungsbezirk Stettin
1 Demmin, Anklam
2 Ueckermünde, Usedom-Wollin
3 Randow, Greifenhagen
4 Stettin
5 Pyritz, Saatzig
6 Naugard, Regenwalde
7 Greifenberg, Kammin
Provinz Pommern – Regierungsbezirk Köslin
1 Stolp, Lauenburg in Pommern
2 Bütow, Rummelsburg, Schlawe
3 Köslin, Kolberg-Körlin, Bublitz
4 Belgard, Schivelbein, Dramburg
5 Neustettin
Provinz Pommern – Regierungsbezirk Stralsund
1 Rügen, Stralsund, Franzburg
2 Greifswald, Grimmen
Provinz Posen – Regierungsbezirk Posen
1 Posen
2 Samter, Birnbaum, Obornik, Schwerin (Warthe)
3 Meseritz, Bomst
4 Buk, Schmiegel, Kosten
5 Kröben
6 Fraustadt, Lissa
7 Schrimm, Schroda
8 Wreschen, Pleschen, Jarotschin
9 Krotoschin, Koschmin
10 Adelnau, Schildberg, Ostrowo, Kempen in Posen
Provinz Posen – Regierungsbezirk Bromberg
1 Czarnikau, Filehne, Kolmar in Posen
2 Wirsitz, Schubin, Znin
3 Bromberg
4 Inowrazlaw, Mogilno, Strelno
5 Gnesen, Wongrowitz, Witkowo
Provinz Schlesien – Regierungsbezirk Breslau
1 Guhrau, Steinau, Wohlau
2 Militsch, Trebnitz
3 Groß Wartenberg, Oels
4 Namslau, Brieg
5 Ohlau, Strehlen, Nimptsch
6 Breslau-Ost
7 Breslau-West
8 Neumarkt, Breslau-Land
9 Striegau, Schweidnitz
10 Waldenburg
11 Reichenbach, Neurode
12 Glatz, Habelschwerdt
13 Frankenstein, Münsterberg
Provinz Schlesien – Regierungsbezirk Oppeln
1 Kreuzburg, Rosenberg O.S.
2 Oppeln
3 Groß Strehlitz, Kosel
4 Lublinitz, Tost-Gleiwitz
5 Beuthen, Tarnowitz
6 Kattowitz, Zabrze
7 Pleß, Rybnik
8 Ratibor
9 Leobschütz
10 Neustadt O.S.
11 Falkenberg O.S., Grottkau
12 Neisse
Provinz Schlesien – Regierungsbezirk Liegnitz
1 Grünberg, Freystadt
2 Sagan, Sprottau
3 Glogau
4 Lüben, Bunzlau,
5 Löwenberg
6 Liegnitz, Goldberg-Haynau
7 Landeshut, Jauer, Bolkenhain
8 Schönau, Hirschberg
9 Görlitz, Lauban
10 Rothenburg (Oberlausitz), Hoyerswerda
Provinz Sachsen – Regierungsbezirk Magdeburg
1 Salzwedel, Gardelegen
2 Stendal, Osterburg
3 Jerichow I, Jerichow II
4 Magdeburg
5 Neuhaldensleben, Wolmirstedt
6 Wanzleben
7 Aschersleben, Quedlinburg, Calbe an der Saale
8 Halberstadt, Oschersleben, Wernigerode
Provinz Sachsen – Regierungsbezirk Merseburg
1 Liebenwerda, Torgau
2 Schweinitz, Wittenberg
3 Bitterfeld, Delitzsch
4 Halle (Saale), Saalkreis
5 Mansfelder Seekreis, Mansfelder Gebirgskreis
6 Sangerhausen, Eckartsberga
7 Querfurt, Merseburg
8 Naumburg, Weißenfels, Zeitz
Provinz Sachsen – Regierungsbezirk Erfurt
1 Nordhausen
2 Heiligenstadt, Worbis
3 Mühlhausen, Langensalza, Weißensee
4 Erfurt, Schleusingen, Ziegenrück
Provinz Schleswig-Holstein
1 Hadersleben, Sonderburg
2 Apenrade, Flensburg
3 Schleswig, Eckernförde
4 Tondern, Husum, Eiderstedt
5 Norderdithmarschen, Süderdithmarschen, Steinburg
6 Pinneberg, Segeberg
7 Kiel, Rendsburg
8 Altona, Stormarn
9 Oldenburg in Holstein, Plön
10 Herzogtum Lauenburg
Provinz Hannover
1 Emden, Norden, Leer, Weener
2 Aurich, Wittmund, Papenburg
3 Meppen, Lingen, Bentheim, Aschendorf, Hümmling
4 Osnabrück, Bersenbrück, Iburg
5 Melle, Diepholz, Wittlage, Sulingen
6 Syke, Verden, Hoya, Achim
7 Nienburg, Neustadt am Rübenberge, Fallingbostel, Stolzenau
8 Hannover, Linden
9 Hameln, Springe, Calenberg
10 Hildesheim, Marienburg, Alfeld (Leine), Gronau
11 Einbeck, Northeim, Osterode am Harz, Uslar
12 Göttingen, Duderstadt, Münden
13 Goslar, Zellerfeld, Ilfeld
14 Gifhorn, Celle, Peine, Burgdorf, Fallersleben
15 Lüchow, Uelzen, Dannenberg, Isenhagen
16 Lüneburg, Soltau, Winsen (Luhe), Bleckede
17 Harburg, Rotenburg, Zeven
18 Stade, Lehe, Bremervörde, Osterholz, Blumenthal
19 Neuhaus (Oste), Hadeln, Kehdingen, Jork
Provinz Westfalen – Regierungsbezirk Münster
1 Tecklenburg, Steinfurt, Ahaus
2 Münster, Coesfeld
3 Borken, Recklinghausen
4 Lüdinghausen, Beckum, Warendorf
Provinz Westfalen – Regierungsbezirk Minden
1 Minden, Lübbecke
2 Herford, Kreis Halle (Westfalen)
3 Bielefeld, Wiedenbrück
4 Paderborn, Büren
5 Höxter, Warburg
Provinz Westfalen – Regierungsbezirk Arnsberg
1 Wittgenstein, Siegen, Biedenkopf
2 Olpe, Arnsberg, Meschede
3 Altena, Iserlohn, Lüdenscheid
4 Hagen, Schwelm, Witten
5 Bochum, Gelsenkirchen, Hattingen, Herne
6 Dortmund, Hörde
7 Hamm, Soest
8 Lippstadt, Brilon
Provinz Hessen-Nassau – Regierungsbezirk Wiesbaden
1 Idstein, Königstein, Höchst, Hochheim, Usingen, Homburg vor der Höhe
2 Wiesbaden, Wehen, Langenschwalbach, Rüdesheim, Eltville
3 St. Goarshausen, Braubach, Nastätten, Montabaur, Wallmerod
4 Limburg, Diez, Runkel, Weilburg, Hadamar
5 Dillenburg, Herborn, Rennerod, Marienberg, Selters, Hachenburg
6 Frankfurt am Main
Provinz Hessen-Nassau – Regierungsbezirk Kassel
1 Rinteln, Hofgeismar, Wolfhagen
2 Kassel, Melsungen
3 Fritzlar, Homberg, Ziegenhain
4 Eschwege, Schmalkalden, Witzenhausen
5 Marburg, Frankenberg, Kirchhain
6 Hersfeld, Rotenburg (Fulda), Hünfeld
7 Fulda, Schlüchtern, Gersfeld
8 Hanau, Gelnhausen
Provinz Rheinland – Regierungsbezirk Köln
1 Köln-Stadt
2 Köln-Land
3 Bergheim (Erft), Euskirchen
4 Rheinbach, Bonn
5 Siegkreis, Waldbröl
6 Mülheim am Rhein, Gummersbach, Wipperfürth
Provinz Rheinland – Regierungsbezirk Düsseldorf
1 Remscheid, Lennep, Mettmann
2 Elberfeld, Barmen
3 Solingen
4 Düsseldorf
5 Essen
6 Duisburg, Mülheim an der Ruhr, Ruhrort, Oberhausen
7 Moers, Rees
8 Kleve, Geldern
9 Kempen
10 Gladbach
11 Krefeld
12 Neuss, Grevenbroich
Provinz Rheinland – Regierungsbezirk Koblenz
1 Wetzlar, Altenkirchen
2 Neuwied
3 Koblenz, St. Goar
4 Kreuznach, Simmern
5 Mayen, Ahrweiler
6 Adenau, Cochem, Zell
Provinz Rheinland – Regierungsbezirk Trier
1 Daun, Bitburg, Prüm
2 Wittlich, Bernkastel
3 Trier
4 Saarlouis, Merzig, Saarburg
5 Saarbrücken
6 Ottweiler, St. Wendel, Meisenheim
Provinz Rheinland – Regierungsbezirk Aachen
1 Schleiden, Malmedy, Montjoie
2 Eupen, Aachen-Land
3 Aachen-Stadt
4 Düren, Jülich
5 Geilenkirchen, Heinsberg, Erkelenz
Regierungsbezirk Hohenzollern
Hohenzollernische Lande – Regierungsbezirk Sigmaringen
1 Sigmaringen, Hechingen

Bayern
Bundesstaat Bayern

Regierungsbezirk Oberbayern
1 München I (Altstadt, Lehel, Maxvorstadt)
2 München II (Isarvorstadt, Ludwigsvorstadt, Au, Haidhausen, Giesing), München-Land, Starnberg, Wolfratshausen
3 Aichach, Friedberg, Dachau, Schrobenhausen
4 Ingolstadt, Freising, Pfaffenhofen
5 Wasserburg, Erding, Mühldorf
6 Weilheim, Werdenfels, Bruck, Landsberg, Schongau
7 Rosenheim, Ebersberg, Miesbach, Tölz
8 Traunstein, Laufen, Berchtesgaden, Altötting
Regierungsbezirk Niederbayern
1 Landshut, Dingolfing, Vilsbiburg
2 Straubing, Bogen, Landau, Vilshofen
3 Passau, Wegscheid, Wolfstein, Grafenau
4 Pfarrkirchen, Eggenfelden, Griesbach
5 Deggendorf, Regen, Viechtach, Kötzting
6 Kelheim, Rottenburg, Mallersdorf
Regierungsbezirk Pfalz
1 Speyer, Ludwigshafen, Frankenthal
2 Landau, Neustadt an der Haardt
3 Germersheim, Bergzabern
4 Zweibrücken, Pirmasens
5 Homburg, Kusel
6 Kaiserslautern, Kirchheimbolanden
Regierungsbezirk Oberpfalz und Regensburg
1 Regensburg, Burglengenfeld, Stadtamhof
2 Amberg, Nabburg, Sulzbach, Eschenbach
3 Neumarkt, Velburg, Hemau
4 Neunburg, Waldmünchen, Cham, Roding
5 Neustadt an der Waldnaab, Vohenstrauß, Tirschenreuth, Kemnath
Regierungsbezirk Oberfranken
1 Hof, Naila, Rehau, Münchberg
2 Bayreuth, Wunsiedel, Berneck
3 Forchheim, Kulmbach, Pegnitz, Ebermannstadt
4 Kronach, Staffelstein, Lichtenfels, Stadtsteinach, Teuschnitz
5 Bamberg, Höchstadt
Regierungsbezirk Mittelfranken
1 Nürnberg
2 Erlangen, Fürth, Hersbruck
3 Ansbach, Schwabach, Heilsbronn
4 Eichstätt, Beilngries, Weissenburg
5 Dinkelsbühl, Gunzenhausen, Feuchtwangen
6 Rothenburg ob der Tauber, Uffenheim, Scheinfeld, Neustadt an der Aisch
Regierungsbezirk Unterfranken
1 Aschaffenburg, Alzenau, Obernburg, Miltenberg
2 Kitzingen, Gerolzhofen, Ochsenfurt, Volkach
3 Lohr, Karlstadt, Hammelburg, Marktheidenfeld, Gemünden
4 Neustadt an der Saale, Brückenau, Mellrichstadt, Königshofen, Kissingen
5 Schweinfurt, Haßfurt, Ebern
6 Würzburg
Regierungsbezirk Schwaben und Neuburg
1 Augsburg, Wertingen
2 Donauwörth, Nördlingen, Neuburg
3 Dillingen, Günzburg, Zusmarshausen
4 Illertissen, Neu-Ulm, Memmingen, Krumbach
5 Kaufbeuren, Mindelheim, Oberdorf, Füssen
6 Immenstadt, Sonthofen, Kempten, Lindau
Stadtbezirk München

Sachsen
Bundesstaat Sachsen

Kreishauptmannschaft Bautzen
1 Zittau
2 Löbau
3 Bautzen, Kamenz, Bischofswerda
Kreishauptmannschaft Dresden
4 Dresden rechts der Elbe, Radeberg, Radeburg
5 Dresden-Stadt links der Elbe
6 Dresden-Land links der Elbe, Dippoldiswalde
7 Meißen, Großenhain, Riesa
8 Pirna, Sebnitz
9 Freiberg, Hainichen
10 Döbeln, Nossen, Leisnig
11 Oschatz, Wurzen, Grimma
Kreishauptmannschaft Leipzig
12 Leipzig-Stadt
13 Leipzig-Land, Taucha, Markranstädt, Zwenkau
14 Borna, Geithain, Rochlitz
15 Mittweida, Frankenberg, Augustusburg
Kreishauptmannschaft Chemnitz
16 Chemnitz
17 Glauchau, Meerane, Hohenstein-Ernstthal
Kreishauptmannschaft Zwickau
18 Zwickau, Crimmitschau, Werdau
19 Stollberg, Schneeberg
20 Marienberg, Zschopau
21 Annaberg, Schwarzenberg, Johanngeorgenstadt
22 Auerbach, Reichenbach
23 Plauen, Oelsnitz, Klingenthal

Württemberg
Bundeststaat Württemberg

Stadt Stuttgart
1 Stuttgart
2 Cannstatt, Ludwigsburg, Marbach, Waiblingen
Neckarkreis
3 Heilbronn, Besigheim, Brackenheim, Neckarsulm
4 Böblingen, Vaihingen, Leonberg, Maulbronn
5 Esslingen, Nürtingen, Kirchheim, Urach
Schwarzwaldkreis
6 Reutlingen, Tübingen, Rottenburg
7 Nagold, Calw, Neuenbürg, Herrenberg
8 Freudenstadt, Horb, Oberndorf, Sulz
9 Balingen, Rottweil, Spaichingen, Tuttlingen
Jagstkreis
10 Gmünd, Göppingen, Welzheim, Schorndorf
11 Hall, Backnang, Öhringen, Weinsberg
12 Gerabronn, Crailsheim, Mergentheim, Künzelsau
13 Aalen, Gaildorf, Neresheim, Ellwangen
Donaukreis
14 Ulm, Heidenheim, Geislingen
15 Ehingen, Blaubeuren, Laupheim, Münsingen
16 Biberach, Leutkirch, Waldsee, Wangen
17 Ravensburg, Tettnang, Saulgau, Riedlingen

Baden
Bundesstaat Baden

Bezirk Konstanz
1 Konstanz, Überlingen, Stockach, Meßkirch
2 Donaueschingen, Villingen
3 Waldshut, Säckingen, Neustadt im Schwarzwald
4 Lörrach, Müllheim,
Bezirk Freiburg
5 Freiburg, Emmendingen
6 Lahr, Wolfach
7 Offenburg, Kehl
8 Rastatt, Bühl, Baden-Baden
9 Pforzheim, Ettlingen, Durlach
Bezirk Karlsruhe
10 Karlsruhe, Bruchsal
Bezirk Mannheim
11 Mannheim
12 Heidelberg, Mosbach, Eberbach
13 Bretten, Sinsheim, Eppingen, Wiesloch, Philippsburg
14 Tauberbischofsheim, Buchen

Hessen
Bundesstaat Hessen

Provinz Oberhessen
1 Gießen, Grünberg, Nidda
2 Friedberg, Büdingen, Vilbel
3 Lauterbach, Alsfeld, Schotten
Provinz Starkenburg
4 Darmstadt, Groß-Gerau
5 Offenbach, Dieburg
6 Erbach, Bensheim, Lindenfels, Neustadt im Odenwald
Provinz Rheinhessen
7 Worms, Heppenheim, Wimpfen
8 Bingen, Alzey
9 Mainz, Oppenheim

(Kleinstaaten)
Bundesstaat Mecklenburg-Schwerin
1 Hagenow, Grevesmühlen
2 Schwerin, Wismar
3 Parchim, Ludwigslust
4 Waren, Malchin
5 Rostock, Doberan
6 Güstrow, Ribnitz

Bundesstaat Sachsen-Weimar-Eisenach
1 Weimar, Apolda
2 Eisenach, Dermbach
3 Jena, Neustadt an der Orla

Bundesstaat Mecklenburg-Strelitz
1 Neustrelitz, Neubrandenburg, Schönberg

Bundesstaat Oldenburg
1 Oldenburg, Eutin, Birkenfeld
2 Jever, Brake, Westerstede, Varel, Elsfleth, Landwürden
3 Vechta, Delmenhorst, Cloppenburg, Wildeshausen, Berne, Friesoythe

Bundesstaat Braunschweig
1 Braunschweig, Blankenburg
2 Helmstedt, Wolfenbüttel
3 Holzminden, Gandersheim

Bundesstaat Sachsen-Meiningen
1 Meiningen, Hildburghausen
2 Sonneberg, Saalfeld

Bundesstaat Sachsen-Altenburg
1 Altenburg, Roda

Bundesstaat Sachsen-Coburg-Gotha
1 Coburg
2 Gotha

Bundesstaat Anhalt
1 Dessau, Zerbst
2 Bernburg, Köthen, Ballenstedt

Bundesstaat Schwarzburg-Rudolstadt
1 Rudolstadt, Königsee, Frankenhausen

Bundesstaat Schwarzburg-Sondershausen
1 Sondershausen, Arnstadt, Gehren, Ebeleben

Bundesstaat Waldeck-Pyrmont
1 Waldeck, Pyrmont

Bundesstaat Reuß älterer Linie
1 Greiz, Burgk

Bundesstaat Reuß jüngerer Linie
1 Gera, Schleiz

Bundesstaat Schaumburg-Lippe
1 Bückeburg, Stadthagen

Bundesstaat Lippe
1 Detmold, Lemgo

Freie und Hansestadt Lübeck
1 Lübeck

Freie Hansestadt Bremen
1 Bremen, Bremerhaven

Freie und Hansestadt Hamburg
1 Neustadt, St. Pauli
2 Altstadt, St. Georg, Hammerbrook
3 Vororte und Landherrenschaften

Bundesstaat Elsaß-Lothringen
Reichsland Elsaß-Lothringen

1 Altkirch, Thann
2 Mülhausen
3 Kolmar
4 Gebweiler
5 Rappoltsweiler
6 Schlettstadt
7 Molsheim, Erstein
8 Straßburg-Stadt
9 Straßburg-Land
10 Hagenau, Weißenburg
11 Zabern
12 Saargemünd, Forbach
13 Bolchen, Diedenhofen
14 Metz
15 Saarburg, Château-Salins

Verantwortlich für diese Seite zeichnet sich das Reichsamt des Innern